Kirche St christophe in Bénerville

Bandeau_Blonville_Eglise_Benerville

Zugang: 50 m vom Rathaus Bénerville entfernt.

Diese von einem Friedhof umgebene, romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundert ragt hoch über der Küstenstraße auf. Sie wurde als Ersatz für eine Kapelle gebaut, die weiter nördlich stand und durch das Meer zerstört wurde. Als die Mündung des Touques am Mont Canisy entlang zum Hafen von Touques hin verlief, diente die Kirche den Seeleuten lange Zeit als Orientierungspunkt. Außen am Gebäude, an der Ost-und Westseite, können bemerkenswerte Steinfragmente in Form von „Fischgräten“ aus dem 12. Jahrhundert bewundert werden. In der Nähe des Eingangs empfängt ein Grabstein mit dem Kreuz der Tempelritter die Besucher. Im Kircheninneren trennen ein Triumphbogen und auf jeder Seite eine Säule aus dem 11. Jahrhundert, verziert mit überlappenden Rauten und verschlungenen Kreuzen, das Kirchenschiff vom Chor. An die Kirche von Bénerville grenzt ein schöner Friedhof der Seeleute, auf dem der Marschall von Frankreich Alphone Juin seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Bis zur Französischen Revolution war die Kirche der ruttesgohts gewidmet. Dann organisierten die Einwohner von Bénerville ein Pilgerfest zu Ehren des Heiligen Christophorus, das zu einem Kirchweihfest wurde.

Besuche der Kirche

Die Kirche kann an den Europäischen Denkmaltagen besichtigt werden und Weihnachten